Klassenfahrt nach Prag

Am Sonntag, den 30. September, trafen wir uns um 7:30 Uhr voller Vorfreude am Bahnhof in Kronach. Unser Ziel: Prag. Und dieses hatten wir nach sechs Stunden Zugfahrt auch endlich erreicht. Dort nahm uns auch schon unsere Reiseführerin Helena in Empfang und brachte uns zu unserem Hostel. Bei ihr bekamen wir auch gleich die wichtigsten Informationen und konnten unser Geld wechseln. Nach dem Einchecken durften wir es uns dann erst einmal in unseren Zimmern gemütlich machen, bevor wir uns wieder gemeinsam auf den Weg begaben. Danach also: Auf in die Innenstadt! In mehreren kleinen Gruppen erkundeten wir die Stadt und sammelten unsere eigenen ersten Eindrücke. Jede Gruppe konnte selbst entscheiden, wann sie zurück zum Hostel fährt, um sich, erschöpft von der langen Reise, schlafen zu legen.

Den folgenden Tag kamen wir nach dem Frühstück für unsere Stadtführung zusammen. Leider regnete es ziemlich stark, sodass ein Großteil der Klasse nicht trocken blieb. Deswegen zeigte uns Helena nach einem Teil der Stadtführung ein großes Kaufhaus, in dem jeder, der wollte, sich einen Regenschirm kaufen konnte. Daraufhin führten wir unsere Stadtführung fort. Uns wurde viel über die berühmtesten Personen und wichtigsten Wissenschaftler der Stadt erzählt, aber auch über die Baukultur in Prag. Gebäude im Jugendstil direkt neben den alten Barockgebäuden, Renaissance mit Kubismus vermischt. In der Prager Innenstadt ist alles vertreten, was diese Stadt erst so besonders macht. Aufgrund des Regenschauers verlegten wir jedoch den letzten Teil unserer Stadtführung auf den nächsten Tag. Danach teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die einen fuhren zurück zum Hostel, um sich umzuziehen, die anderen suchten sich hungrig ein gutes Restaurant für eine leckere Mahlzeit. Abends trafen wir in gemütlicher Runde wieder zusammen, um uns über die neu gewonnenen Eindrücke zu unterhalten. Anschließend ließen wir den Abend ruhig ausklingen.

Dienstags besichtigten wir die Prager Burg. Dass dies jedoch nicht einfach nur eine Burg ist, sondern dazu ein riesiges Burggelände gehört, erfuhren wir erst an Ort und Stelle. Vom großen Garten, zur Kathedrale, bis hin zum Goldenen Gässchen konnten wir alles bestaunen. Zudem kamen wir auch zum Fenster des berühmten zweiten Prager Fenstersturzes und konnten so unsere Geschichtskenntnisse unter Beweis stellen. Unsere Führung beendeten wir schließlich an der Karlsbrücke, wo wir uns auch von unserer Reiseführerin verabschiedeten und uns herzlich bei ihr für die schöne Führung und ihre stetige Hilfsbereitschaft bedankten. Daraufhin kamen wir wieder in zwei Gruppen zusammen und genossen den Nachmittag in Prag mit einem Besuch des Wachsmuseums und des Foltermuseums in der Altstadt. Am Abend besuchten wir dann das Schwarze Theater. Dort erwarteten uns viele wundervolle und bezaubernde Momente, über die wir uns bei einem gemeinsamen Stadtbummel auch im Nachhinein noch unterhielten, bevor wir wieder ins Hostel zurückkehrten.

Am letzten Tag wurden noch schnell die letzten Souvenirs gekauft. Ein letztes Mal bezahlten wir noch mit Kronen, bevor wir die Heimreise antraten. Mit einer gestärkten Klassengemeinschaft verließen sowohl Schüler als auch Lehrer schweren Herzens die Goldene Stadt. Mit vielen schönen und lustigen Erinnerungen kehrten wir nach Hause zurück, die uns wahrscheinlich allen ein Leben lang im Gedächtnis bleiben werden.